Die Geschichte von Highlander:

 

Im Frühjahr 2015 entstand der Kontakt mit einer Dame aufgrund einer Suchanzeige bei Ebay Kleinanzeigen. Sie suchte ein Beistellpferd für ihre eigene Zuchtstute.


Für unseren damals 17jährigen Trakehner-Wallach "Highlander"

(Lebens-Nummer DE 309090139398) waren wir ebenfalls auf der Suche nach einem neuen liebevollen Zuhause.


Zum einen zwangen uns leider persönliche Umstände dazu und zum anderen war unser Pferd aufgrund einer langwierigen Lahmheit nur noch bedingt reitbar.

 

Nach mehreren Gesprächen, einem persönlichen Kennenlernen und erfolgreicher Platzkontrolle, waren wir uns einig, dieses liebevolle Zuhause wirklich und wahrhaftig gefunden zu haben. Die Dame und auch ihr Lebensgefährte waren äußerst nett, einfühlsam,  verständnisvoll und  wahre Tierfreunde, ja sogar " Tierschützer". So habe man doch gerade erst kleine Katzenkinder vor dem sicheren Tod bewahrt.


Kurzum: wir haben uns geeinigt, dass die selbsternannte Tierschutztante unser Pferd für einen symbolischen Kaufpreis von 1 Euro übernehmen wird. Im April wurde Highlander durch den Lebensgefährten der besagten Dame abgeholt und in sein neues Zuhause gebracht. Im Zuge der Übergabe wurde ein Kaufvertrag im beiderseitigen Einvernehmen abgeschlossen. Darin war ein Vorkaufsrecht zu unseren Gunsten vereinbart, falls sie das Pferd nicht mehr behalten möchte oder kann. Sie sicherte aber zu, dass er nicht verkauft wird und somit einen Platz auf Lebenszeit hat. Mit  dem Kaufvertrag  wurde auch der Equidenpass unseres Pferdes übergeben. Die Eigentumsurkunde verblieb bis zum heutigen Tag, in unserem Besitz.


Im Sommer 2015 wurde "Highlander auf der Anlage in Loxstedt zum letzten Mal lebend gesehen. Im Dezember 2015 war der letzte telefonische Kontakt mit der Dame. Auf Nachfrage teilte sie mit, dass es den Pferden gut ginge, jedoch ein Besuch nicht möglich sei, da die Pferde zur Zeit noch auf der einstündig entfernten  Weide wären. Wir wurden auf den Herbst vertröstet. Danach brach jeglicher Kontakt ab. Aus heutiger Sicht und  unserem heutigen Wissen waren die schauspielerischen Fähigkeiten des Paares an Dreistigkeit und Schamlosigkeit nicht mehr zu überbieten. Wie kann man mit wehrlosen Geschöpfen aus lauter Profitgier so herzlos, niederträchtig und gemein umgehen? Ich werde mir niemals verzeihen, dass ich diese Machenschaften viel zu spät erkannt habe und hoffe so sehr,  dass unsere Geschichte von etlichen Pferdebesitzern gelesen werden,  die auf der Suche nach einem seriösen Rentnerplatz für ihre Pferde sind.

 

 

Hinweis: da es hierbei lediglich um die persönlichen Schilderungen einer Betroffenen handelt, kann keine Verantwortung von den Seitenbetreibern für die Richtigkeit der Darstellungen übernommen werden.