Wie kam es dazu, dass sich Besitzer entschieden haben, ihre Pferde abzugeben?

 

Vorneweg: wäre die Vorgehensweise nicht so perfekt geplant und inszeniert gewesen, hätten wir niemals unsere Pferd aus den Händen gegeben. Im Grunde wollten wir alle nur das Beste für die Pferde! Wie schamlos von den Verantwortlichen Vertrauen missbraucht oder Notsituationen ausgenutzt wurden, können Sie in den Erzählungen der ehemaligen Besitzerinnen nachlesen.

 

Ja - wir sind selbst Schuld und jeder von uns hat eine fatale Entscheidung getroffen. Wir erwarten sicherlich kein Verständnis, aber wir möchten gerne erreichen, dass viele andere Pferdebesitzer vor diesen Machenschaften gewarnt werden.

 

Jeder kann in diese Situation kommen und jeder wird sich irgendwann mit dem Thema beschäftigen müssen, wie man mit dem eigenen Pferd im Fall einer Verletzung oder der altersbedingten Unreitbarkeit umgehen wird. Gute Plätze mit artgerechten Haltungsbedingungen für diese Pferde sind - insbesondere in den Ballungsgebieten - rar gesät. Die meisten Pferde werden zudem heutzutage per Equidenpass von der Schlachtung ausgenommen und ein Tierarzt darf ein Pferd nun mal nicht ohne weiteres einschläfern (siehe TierSchG), nur weil es älter geworden ist oder die ein oder andere körperliche Einschränkung hat, sich aber ansonsten noch in einer guten Konstitution befindet.

 

Wohin also mit den vielen älteren oder gehandicapten Pferden? Dieses Dilemma machen sich immer mehr Betrüger zunutze, um mit diesem Gewissenskonflikt vieler Pferdebesitzer schmutziges Geld zu verdienen. Die Methoden werden immer raffinierter und sind äußerst schlecht bis gar nicht zu durchschauen. Trotz aller Maßnahmen im Vorfeld (Besichtigung der Haltungsbedingungen, persönliches Kennenlernen, Recherchen im Internet, usw.) ist es den Verantwortlichen dennoch gelungen, uns ein gutes Gefühl zu vermitteln und unser Vertrauen zu gewinnen.

 

Darum - passt bitte auf Eure Pferde auf!