· 

Chronik einer Suche

Die hübsche Hannoveraner Stute "Ginger" (Name geändert) wird seit November 2017 vermisst und seitdem vergeht kein Tag, an dem wir nicht nach ihr suchen. Unsere virtuellen Wege führten uns mittlerweile quer durch die Republik - vom Norden über den Westerwald bis nach Westfalen. Zwischenzeitlich erreichten uns sogar Hinweise aus Österreich. Ein Ebay Kleinanzeigen-User meldete sich nämlich im Januar 2018 und bot das Pferd, das er angeblich bei einem Händler aus Itzehoe erworben haben will, für einen Verkaufspreis von 4.000,00 € an. Auf die Frage, ob vor der endgültigen Kaufzusage Fotos zur Verfügung gestellt werden könnten, bekamen wir leider keine Antwort mehr.

 

Nun lassen sich aber glücklicherweise die Profile der User mit einfachsten Mitteln rekonstruieren und so stießen wir auf den Ort Wissen in Rheinland Pfalz. Der vermeintliche Verkäufer kam also gar nicht aus Österreich, sondern war zum damaligen Zeitpunkt im Westerwald beheimatet. Trotz aller Bemühungen und trotz der großartigen Unterstützung von ortsansässigen Helfern konnten wir die Stute dort aber nicht aufspüren. Lediglich Leinstroh hätten wir von diesem Anbieter noch kaufen können.

 

Seitdem behielten wir diesen User jedoch im Auge und tatsächlich wurde im Mai 2018 der Standort erneut geändert. Wir fanden uns in Westfalen wieder und erhielten von dort ansässigen Mitstreitern Hinweise auf einen unbedeutenden Pferdehändler, der jedoch bereits polizeibekannt ist. Er steht im Verdacht, ein krankes Pferd für einen mittleren vierstelligen Betrag verkauft zu haben - wohl wissend, dass das Pferd diverse massive Mängel hat und dementsprechend gesundheitlich so eingeschränkt ist, dass es nicht mehr als Reitpferd geeignet ist. Gekauft hat er dieses arme Tier vermutlich für ein paar Hundert Euro. Zeugen berichteten, dass die Behörden hinsichtlich dieser Geschäfte Ermittlungen eingeleitet haben und beobachten vermutlich auch eine junge Frau, die nach wie vor sehr emsig und v.a. günstig Pferde ankauft und diese dann mit maximalem Gewinn an ahnungslose Freizeitreiter verkauft, zum Teil auch ohne die zwingend vorgeschriebenen Equidenpässe.

 

Erst kürzlich wurden von diesem besagten User aus dem Westerwald auf seinem Ebay Kleinanzeigen-Profil mit dem derzeitigen Standort in Westfalen Reitutensilien und diverses Pferdezubehör angeboten. Pferde hat er jedoch aktuell nicht in seinem Verkaufs-Portfolio, zumal er erneut umgezogen sein könnte, denn es liegen uns Hinweise vor, dass er nach Bayern weiter gezogen sein soll.

 

Warum wir das erzählen? Weil sich dieser Herr regelmäßig mit uns in Verbindung gesetzt hat. Mal war er sehr nett und hilfsbereit, dann wiederum pöbelte er aus heiterem Himmel los, um dann mit Strafanzeige zu drohen, da wir aus seiner Sicht mit den Suchanzeigen nach der Stute Ebay Kleinanzeigen zuspamen würden und seine Verwandtschaft dadurch um die Möglichkeit gebracht wird, die eigenen Verkaufsanzeigen ganz oben zu platzieren. Seine Versuche hingegen, uns auf die falsche Fährte zu schicken bzw. uns das Pferd zum Verkauf anzubieten, hat uns erst auf ihn aufmerksam gemacht und wir suchen nun nach Erklärungen.

 

Befindet sich "Ginger" womöglich in noch seinem Besitz oder wurde sie von ihm vielleicht und wie so häufig praktiziert, mit falschen Angaben verkauft und er befürchtet nun, dass der Schwindel auffliegt? Fragen über Fragen, denen wir zeitnah nachgehen werden. Gibt es tatsächlich solche Zufälle? Warum werden wir nun schon seit Wochen von diesem Profil beobachtet bzw. aktiv begleitet und kontaktiert? Ob die Antworten schon auf der Hand liegen?

 

Werter Herr H.: Das sind die Geister, die Sie riefen. Wären Sie doch so schlau gewesen und hätten schlichtweg die Füße still gehalten. Sie werden uns jedenfalls nicht davon abhalten, die Stute weiterhin zu suchen. Ihre ehemalige Besitzerin lässt sich von Ihren Aktivitäten weder verunsichern noch beeindrucken, denn sie hat glücklicherweise eine ganze Armada von Mitstreitern hinter sich.

 

Was haben wir in den letzten Monaten doch über die Menschen gelernt.  Die zusammengetragenen Erkenntnisse über dieses Milieu und die Protagonisten sind zum Teil verstörend, manchmal völlig absurd, hin und wieder durchaus erheiternd und vielfach äußerst spannend. Am Ende jedoch wird die Wahrheit rauskommen!

 

Passt auf Eure Pferde auf!