· 

Dana ist tot

Dana wurde zusammen mit ihrem langjährigen Kumpel Michiel am 27.02.2016 mit einem Schutzvertrag abgegeben. Darin wurde ausdrücklich festgehalten, dass beide Ponys nicht für die Schlachtung bestimmt sind. Um dies zu untermauern, wurde eine Vertragsstrafe in Höhe von 1.500 Euro pro Pony vereinbart. Kurz nach der Übergabe bekam die ehemalige Besitzerin Fotos der beiden, wie sie einträchtig auf der Wiese stehen. Zu dem Zeitpunkt war das Schicksal von Dana jedoch vermutlich schon besiegelt, denn sie wurde noch im ersten Quartal 2016 im Emsland geschlachtet. Die offizielle Bestätigung bekamen wir heute von dem Amtsveterinär Herrn Dr. Beck per Mail:

 

"Wie Ihnen bereits telefonisch mitgeteilt, kann ich Ihnen bestätigen, dass das Pferd „Dana 353“, Lebensnummer DE 398989151191, in einem im Landkreis Emsland ansässigen Schlachtbetrieb im 1.Quartal geschlachtet wurde. Das genaue Schlachtdatum lässt sich leider nicht mehr ermitteln. Der Pferdepass wurde am 06.04.2016 an die ausstellende Behörde,  die FN (Deutsche Reiterliche Vereinigung)in Warendorf, übersandt." gez. Dr. Beck

 

Nun werden sich die Anwälte auch mit diesem konkreten Fall beschäftigen müssen, um die vertraglichen Regelungen durchzusetzen. Es bleibt abzuwarten, wie man sich erneut rechtfertigen wird.

 

Uns jedoch beschäftigt viel mehr der Gedanke, was mit Ihnen - werte Frau M. - nicht stimmt. Was geht in Ihrem Hirn vor, dass Sie dazu in der Lage sind? Mindestens 54 Pferde haben Sie aufgenommen und allen Betroffenen zum Zwecke der Beschaffung mehr als dreist ins Gesicht gelogen. Empfinden Sie immer noch keine Scham oder haben Sie immer noch kein Unrechtsbewusstsein entwickelt? Glauben Sie nicht, dass es langsam an der Zeit wäre, auszupacken?

 

Seien Sie gewiss, aus der Nummer kommen Sie garantiert nicht mehr raus!